Start » Wer war das? » Haus » Kot, Urin und Futterreste

Schäden - Haus

Häufig nimmt man zu Beginn gar nicht wahr, dass man tierische Untermieter im Haus hat. Doch irgendwann stößt man auf das WC des Gastes oder auf halbverweste Futterreste.

Steinmarder

Der Kot ist...

  • 8- 10 cm lang und wurstartig
  • ähnlich wie Fuchs, aber mit 1- 2 cm Durchmesser dünner
  • oft spiralig gedreht
  • dunkelgrau oder schwarz
  • oft mit Resten von Haaren, Obstkernen und Federn [1]

Der Steinmarder legt seinen Kot oft in derselben Ecke ab und so kann nach einiger Zeit ein recht ansehnlicher Haufen zustande kommen. Oft findet man auch Beutereste und zusammen mit dem Urin des Marders kann ein sehr penetranter Geruch entstehen. Zudem legen Steinmarder gerne Vorräte an und so kann es vorkommen, dass man auf dem Dachboden bespielsweise ein Lager von Hühnereiern findet. [2]

Waschbär

Der Kot...

  • wird in Latrinen abgelegt, bevorzugt an erhöhten Stellen wie Brennholzstapeln, Dachböden
  • ähnelt dem eines kleinen Hundes
  • enthält häufig Kirschkerne usw. [3]

Fledermäuse

Der Kot...

  • erinnert an Mäusekot, ist jedoch viel poröser
  • besteht ausschließlich aus fein zerkleinerten Insektenresten
  • ist dunkelbraun bis schwarz
  • befindet sich oft in großen Mengen an den Schlafplätzen z.B. auf Dachbalken [1]

Siebenschläfer

Der Kot ist...

  • bohnenförmig
  • 1- 2 cm lang
  • größer als Mäusekot [4]
  • Steinmarderkot Nachbildung  » Click to zoom ->

    Steinmarderkot Nachbildung

  • Kothaufen eines Steinmarders auf dem Dachboden  » Click to zoom ->

    Kothaufen eines Steinmarders auf dem Dachboden

  • Waschbärkot  » Click to zoom ->

    Waschbärkot

© 2017 Professur für Wildtierökologie und Wildtiermanagement, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i.Br.

www.wildlife.uni-freiburg.de

Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein, um die Suche zu starten.