Start » Tierarten » Säugetiere » Fledermäuse » Steckbrief

Steckbrief Fledermäuse

Fledermäuse

 

Lange Zeit hatten Fledermäuse einen schlechten Ruf. Da sie hauptsächlich nachts unterwegs sind und dem Menschen so meist verborgen bleiben, erschienen sie vielen als unheimlich und angsteinflößend. Ihre schnellen Flugmanöver und ihre Fähigkeit sich in der Dunkelheit zu orientieren, erscheinen ebenfalls mystisch. Zu dem negativen Image haben sicher auch die Geschichten über blutsaugende Vampire in Fledermausgestalt beigetragen.

Tatsächlich jedoch ernähren sich unsere heimischen Fledermäuse ausschließlich von Insekten und anderen Gliedertieren [1], womit sie dem Menschen sogar einen Dienst erweisen. Außerdem sind die faszinierenden Tiere scheu und harmlos. Wer einmal erlebt hat, wie die kleinen Flugakrobaten an einem warmen Sommerabend ihre Manöver vollführen, wird das so schnell nicht vergessen und sie nun hoffentlich mit anderen Augen sehen.

 

Steckbrief in Deutschland heimischer Fledermäuse 

 

Klasse: Säugetiere
Ordnung: Fledertiere
Flügelspannweite: 20- 40 cm
Gewicht: 4- 35 g
Lebenserwartung: 3- 30 Jahre je nach Art
Nahrung: Insekten, Spinnen
Natürliche Feinde: Katzen, Eulen
Feinde im Siedlungsraum: Windenergieanlagen, Mensch
Paarungszeit: Spätsommer- Ende Herbst

 

Fledermäuse in Baden- Württemberg

 

In Baden- Württemberg sind bisher 24 Fledermausarten nachgewiesen. Von einigen Arten werden heute allerdings bestenfalls noch Einzeltiere gefunden. Hier vorkommende Arten sind:

Großer Abendsegler Nyctalus noctula, Kleiner Abendsegler Nyctalus leisleri, Große Bartfledermaus Myotis brandtii, Kleine Bartfledermaus Myotis mystacinus,
Bechsteinfledermaus Myotis bechsteinii, Breitflügelfledermaus Eptesicus serotinus, Fransenfledermaus Myotis nattereri, Große Hufeisennase Rhinolophus ferrumequinum, Kleine Hufeisennase Rhinolophus hipposideros, Langflügelfledermaus Miniopterus schreibersii, Braunes Langohr Plecotus auritus, Graues Langohr Plecotus austriacus, Großes Mausohr Myotis myotis, Mopsfledermaus Barbastella barbastellus, Mückenfledermaus Pipistrellus pygmaeus, Nordfledermaus Eptesicus nilssoni, Nymphenfledermaus Myotis alcathoe,  Rauhhautfledermaus Pipistrellus nathusii, Wasserfledermaus Myotis daubentonii, Weißrandfledermaus Pipistrellus kuhlii, Wimperfledermaus Myotis emarginatus, Zweifarbenfledermaus Vespertilio murinus, Zwergfledermaus Pipistrellus pipistrellus [2]

 

Ausgewählte Arten

 

Zwergfledermaus Pipistrellus pipistrellus

 

Kennzeichen: Spannweite 180- 240 cm, Kopf- Rumpf- Länge 36- 51 cm, Gewicht 3,5- 8 g
Lebensraum: vorwiegend Hausfledermaus; jedoch ebenso in Parks und Wäldern; im Sommer Spaltenquartiere (Bretterverschalungen, Fensterläden, Mauerspalten u.a.); im Winter in Kirchen, Felsspalten, Kellern
Jagd: Ausflug früh; 5- 20 Minuten nach Sonnenuntergang; Flug schnell und wendig
Nahrung: vorwiegend Mücken, kleine Käfer, Köcherfliegen, Schmetterlinge [3]

 

Breitflügelfledermaus Eptesicus serotinus

 

Kennzeichen: Spannweite 31,5- 38,1 cm, Kopf- Rumpf- Länge 6,3- 8,2 cm, Gewicht 14,4- 33,5 g
Lebensraum: Hausfledermaus vorwiegend im Flachland; Sommerquartiere häufig im Dachfirst unter Dachlatten und Balken, hinter Holzverschalungen; Winterquartiere in Höhlen, Stollen, Holzstapeln
Jagd: Ausflug 20- 30 Minuten nach Sonnenuntergang; langsamer Flug in 3- 5 m Höhe in großen Runden
Nahrung: Dungkäfer, Maikäfer, Maulwurfsgrillen, Laufkäfer [3]

 

Großes Mausohr Myotis myotis

 

Kennzeichen: Spannweite 35- 43 cm, Kopf- Rumpf- Länge 6,7- 7,9 cm, Gewicht 28- 40 g
Lebensraum: menschliche Siedlungen; lichte baumbestandene Landschaft; Sommerquartiere auf Dachböden, Kirchtürmen; Winterquartiere in Höhlen, Stollen, Kellern
Jagd: Ausflug 20- 30 Minuten nach Sonnenuntergang; langsamer Flug mit rudernden Flügelschlägen
Nahrung: Laufkäfer, Maulwurfsgrillen, Weberknechte, Skorpione [3]

 

Wimperfledermaus Myotis emarginatus

 

Kennzeichen: Spannweite 22- 24,5 cm, Kopf- Rumpf- Länge 4,1- 5,3 cm, Gewicht 7- 15 g
Lebensraum: Haus- und Höhlenfledermaus; Sommerquartiere auf warmen Dachböden, frei an Dachsparren oder First; Winterquartiere in Höhlen, Stollen, Kellern
Jagd: Ausflug 40- 45 Minuten nach Sonnenuntergang; wendiger Flug in 1- 5 m Höhe; auch über Wasser
Nahrung: Zweiflügler (Mücken), Schmetterlinge, Spinnen [3]

 

 

  • Zwergfledermaus  » Click to zoom ->

    Zwergfledermaus

  • Graues Langohr  » Click to zoom ->

    Graues Langohr

  • Großes Mausohr im Winterschlafkeller  » Click to zoom ->

    Großes Mausohr im Winterschlafkeller

  • Große Mausohrenkolonie  » Click to zoom ->

    Große Mausohrenkolonie

  • Wimpernfledermaus  » Click to zoom ->

    Wimpernfledermaus

  • Zwergfledermaus  » Click to zoom ->

    Zwergfledermaus

© 2018 Professur für Wildtierökologie und Wildtiermanagement, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i.Br.

www.wildlife.uni-freiburg.de

Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein, um die Suche zu starten.

Fledermaus,